Smart Thinking =

Influence

UNSERE EINBLICKE

03-03-2021

Das typische Chinese State Museum ist ein riesiges monumentales Gebäude, und es erschien zunächst unwahrscheinlich, dass sie auch dem Geschmack von Millennials und Gen Zers folgen würden. Sie haben sich jedoch als bemerkenswert geschickt im Umgang mit jugendlichen Subkulturen erwiesen.

Chinesische Museen priorisieren weiterhin das junge Publikum, zum Beispiel durch die Begeisterung für „Blind Boxes“, eine Praktik, erwachsene Sammlerstücke in undurchsichtigen Boxen zu verpacken.

JT sprach mit Wang Xuesong, Direktor des YAH Lab bei Hylink, um seine Gedanken hinsichtlich des Booms in der Erschaffung von kulturellen Nischenprodukten in chinesischen Museen zu erfahren. Dies ist der zweite Teil des Interviews.

Wang Xuesong teilte mit, dass die Vorteile von Kulturinstitutionen, die ihr geistiges Eigentum (IP) einsetzen, von der Definition von IP im chinesischen Kontext abhänge. Sowohl kulturelle als auch kommerzielle Organisationen hoffen, Spielzeug herzustellen und Produkte zu verkaufen. Diese können von Videospielen über Elektronik bis hin zu Alltagswaren reichen, von denen jedes ihre eigenen Vorteile hat. Sie sprach auch darüber, dass Trends in Gedanken passieren. Wenn die kulturelle Kreativität von Museen somit mehr Freude in unser tägliches Leben bringen und uns ermöglichen würden, eine größere Vielfalt an Schönheit zu erleben, dann könne dieser Trend auch als wirklich wertvoll bezeichnet werden. „Blind Boxes“ zum Beispiel seien nur eine beliebte Art der Kommunikation. Wahre kulturelle Kreativität hänge nicht nur davon ab, die Wurzeln und Tiefen der Kultur zu verstehen, sondern auch zu erkennen, was in der heutigen Gesellschaft einen Wert hat und über was es wert ist zu kommunizieren. Museen sollten sich fragen, ob sie „Blind Boxes“ nur herstellen, um „Blind Boxes“ herzustellen, oder sie diese als Inspiration verwenden, um die Pop Kultur junger Menschen zu verstehen. Wenn das Ziel Inspiration ist, müssen „Blind Boxes“ innovativ sein.

Zum Schluss erwähnte sie, dass Museen Geschichte bewahren, sie seien nicht etwas, das wie Fast Food schnell konsumiert werden könne. Wenn diese Art des Denkens fehle, würde die Art von Produkten, die im Namen von Museen hergestellt werden, immer nur kultureller Abfall sein. Aus diesem Grund sollten alte Kulturen heute nicht vollständig wiederbelebt werden, viel wichtiger sei es, dass Museen jungen Menschen ein Gefühl der Identität bieten, einen Ort, an dem sie wichtige, innovative Ressourcen finden können.


Link zum Originalartikel:

https://jingculturecommerce.com/how-chinese-museums-create-identity-through-cultural-products/

 

(Teil 2 von 2)

Verwandte Artikel

Hylink unterzeichnet internationales PR-Geschäft für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 in Peking
Weiter
22.02.2021
Duty-Free-Einzelhandelspartnerschaft zwischen Hylink und Hainan Tourism Investment
Weiter
15.02.2021
Wie die Generation Z der Modebranche in China aus der Krise hilft
Weiter
01.02.2021
HYLINK ZUM 13. MAL IN FOLGE AUF PLATZ 1 DER DIGITALEN AGENTUREN IN CHINA
Weiter
01.02.2021
Hylink Deutschland empfiehlt 7 Schritte zum Marketing-Erfolg in China
Weiter
19.01.2021
Hylink und Neue Zürcher Zeitung: Chinas Generation Z liebt internationale Luxusmarken
Weiter
13.01.2021
Chinas unaufhaltsamer Luxusmarkt 2020
Weiter
06.01.2021
Hylink und TextilWirtschaft: Chinas Generation Z steht auf europäische Modemarken
Weiter
11.12.2020
Hylink verstärkt Münchner Büro mit Director Business Development
Weiter
26.11.2020
Wie chinesische Museen das junge Publikum erreichen
Weiter
10.11.2020
China bereitet sich auf einen über 40 Milliarden US-Dollar Singles Day vor
Weiter
29.10.2020
Zukünftige Zusammenarbeit zwischen HYLINK und MEDIAPRO
Weiter
22.10.2020
HYLINK THINKS

Which came first? Media or Creative?

Google Mapped the intersection of "Strategy and Creative".                 Couldn't find it.

Spot Plans are like Quantum Dots. They're always in a state of flux